„UNTER FALSCHER FLAGGE“

Freitag, 26.06.2015 — Sonntag, 28.06.2015

„UNTER FALSCHER FLAGGE?“
Sparten- und Grenzüberschreitungen in der Gegenwartskunst

1. Konferenz des medienwerk.nrw

PACT Zollverein, Essen
ADRESSE: Bullmannaue 20a, 45327 Essen

GESPRÄCHE UND VORTRÄGE
mit Inke Arns, Hans Bernhard, Nadja Elia­-Borer, Melanie Bühler, Dieter Daniels, André Eiermann, Cécile B. Evans, Paul Feigelfeld, Judith Funke, Stefan Hilterhaus, Daniel Kötter, Serge Laurent, Kirsten Maar, Jessica Nitsche, Manuel Pelmus, Laurence Rassel, Sabine Maria Schmidt, Jörn Schafaff, Bettina Steinbrügge, Vivian Ziherl

KÜNSTLERISCHE BEITRÄGE
von Erik Bünger, Cécile B. Evans, Balz Isler und Laura Brechmann, Dwayne Holiday, Tanja Reinicke, Stephanie von Gelmini, Anne Weyler (EIN kollektiv, Feldstärke NRW 15)

WEITERE INFORMATIONEN: www.medienwerk-nrw.de und www.pact-zollverein.de

EINTRITTSPREISE Fr 26.06. / Eröffnungsabend:
(Keynote und Lecture Performance)

5 € / 3 € erm.

FREIER EINTRITT zur Konferenz am Sa 27.06. und So 28.06.

Konferenz:

Unter dem Titel „Unter falscher Flagge?“ beleuchten im Rahmen der ersten Konferenz des medienwerk.nrw bei PACT Zollverein Essen (26.-28. Juni 2015) KünstlerInnen, KuratorInnen und WissenschaftlerInnen aus den Bereichen Medienkunst, der darstellenden und der bildenden Kunst in Vorträgen und Panels aktuelle künstlerische Praktiken, die ihren traditionellen Kontext zugunsten anderer Präsentationszusammenhänge verlassen, die Erfahrung räumlicher und zeitlicher Strukturen an ihren Aufführungsorten verändern und die Grenzen zwischen den unterschiedlichen künstlerischen Disziplinen verwischen.

Im Zentrum der Auseinandersetzung steht dabei die wiederkehrende Konvergenz der traditionellen künstlerischen Disziplinen wie beispielsweise des Films, der bildenden Kunst, der performativen Kunst und der Medienkunst, bei der sich die klassischen Grenzen zwischen den Gattungen zum wiederholten Male aufzulösen scheinen.

In vier Panels, je zwei am Samstag (27.06.) und zwei am Sonntag (28.06.), werden verschiedene Aspekte dieser Entwicklung mit Fachleuten und der interessierten Öffentlichkeit diskutiert. Bereits am Freitag (26.06.) wird die Konferenz mit einer Keynote eröffnet. Danach folgt eine Lecture-Performance des schwedischen Künstlers Erik Bünger („The girl who never was“). Zusätzlich gibt es an verschiedenen Orten von PACT Zollverein einige exemplarische künstlerische Positionen zu sehen – von Cécile B. Evans, Balz Isler, Erik Bünger sowie von Laura Brechmann, Dwayne Holiday, Tanja Reinicke, Stephanie von Gelmini und Anne Weyler (EIN kollektiv, Feldstärke NRW 15).

Das aktuelle Interesse von Institutionen der bildenden Kunst am Ephemeren, an künstlerischen Strategien, die auf Situativität, Flüchtigkeit und Erfahrung setzen, scheint symptomatisch zu sein für neue Allianzen, Verschiebungen von Zuständigkeiten und Perspektivwechsel in der Gegenwartskunst, die sich auf über vierzig Jahre avantgardistische Entwicklungen stützen. Vor diesem Hintergrund fragt die Konferenz danach, auf welche medialen Verfasstheiten und gesellschaftlichen Entwicklungen KünstlerInnen heute reagieren, wenn sie ihren Kontext wechseln und disziplinäre Grenzen durchlässig machen.

Veranstalter:

Das medienwerk.nrw, ein im Jahr 2000 gegründetes Netzwerk in Nordrhein-Westfalen, ist einmalig in der Republik: Dem Verbund gehören verschiedene Organisationen an, die in den Bereichen Produktion, Präsentation, Forschung, Lehre, Archivierung und Vermittlung im Kontext Medienkunst und digitale Kultur aktiv sind.

www.medienwerk-nrw.de

Das medienwerk.nrw und die Konferenz werden gefördert durch das Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen.